Kéré Foundation Kéré Foundation

Erweiterung der erfolgreichen Grundschule in Gando

Zurück zur Übersicht

Die erste Schule wird zu klein

Bald nach der Eröffnung der ersten Grundschule im Jahr 2001, reichte ihre Kapazität nicht mehr aus. Die kleine Schule mit den drei Klassenräumen war dem Ansturm der Schüler nicht mehr gewachsen. Obwohl das Gebäude für 120 Schüler konzipiert wurde, gingen bis 2007 rund 300 Schüler aus Gando und Umgebung dort zur Schule. Diesen Zustand wollten wir nicht weiter akzeptieren und begannen mit dem Bau eines zusätzlichen Gebäudekomplexes mit weiteren 4 Klassenzimmern, einem Fußballplatz, einer Schulküche und einer Bibliothek. Mittlerweile werden in Gando 500 Kinder unterrichtet.

Die Erste Grundschule als architektonisches Leitbild

Auch bei der Schulerweiterung richten sich die Entwurfsprinzipien nach den klimatisch extremen Bedingungen des Landes und den geringen zur Verfügung stehenden Mitteln. Der Einsatz von lokalen Ressourcen und die Beteiligung der Dorfgemeinschaft am Bau machen auch dieses Projekt nachhaltig. 

Ein Jahr lang brachten die Kinder von Gando jeden Morgen einen Stein zum Bauplatz. Daraus entstand das Funda­ment für das neue Schulhaus. Wie bei der ersten Grundschule schützt auch hier das weit auskragende Dach der Schule die Lehmwände vor Regen und direkter Sonneneinstrahlung. Die darunterliegenden Klassenräume werden so vor Überhitzung geschützt. Durch Öffnungen in der darunter liegenden Lehmdecke kann die erwärmte Luft aus den Klassenräumen entweichen und durch den Zwischenraum der beiden Dächer abströmen. Physikalisch wirkt das doppelte Dach wie ein Kamin und die Frischluft strömt durch die Lamellenfenster in die Räume nach. Anstatt einer Flachdecke wie beim ersten Schulgebäude, wurde beim Schulerweiterungsbau eine Tonnenkonstruktion errichtet, so wirkt der Raum größer. Die Fußböden der Innenräume sind aus Stampflehm den die Frauen traditionell hergestellt haben.

Das angenehme Klima in den Klassenräumen hat zur Folge, dass sich die Schüler viel besser konzentrieren können und bereits heute zu den Besten der Region gehören.

AUSZEICHNUNGEN: BSI Swiss Architectural Award 2010 | Zumtobel Group Award for Sustainability and Humanity in the Built Environment | Global Award for Sustainable Architecture 2009